44 1616

Die Dreizylinderlok der Baureihe 44 mit der Achsfolge 1´E h3 wurde von der DRG Mitte der 30er
Jahre für den schweren Güterzugdienst unter Rückgriff auf Entwicklungen beschafft, die schon in
den frühen 20er-Jahren zur Erprobung verschiedener alternativer Antriebe (1´E h3, 1´E h3 und
1´E h4v) begonnen wurden. Der "Jumbo" 44 1616 wurde 1943 von Krenau als "ÜK-Lok"
(Übergangskriegslok) gefertigt. Nach dem Krieg gelangte die Lok zur DR und erhielt bis 1988
vier neue Kessel; evtl. auch zwischenzeitlich eine Ölhauptfeuerung. Zuletzt war sie mit der
Betriebsnummer 44 1616-0 als Dampfspender im Heizreserve-Einsatz und wurde 1991 von den
Eisenbahnfreunden Zollernbahn aus Bautzen übernommen.
   
Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt 80 km/h (vorwärts) und 50 km/h (rückwärts), die
Leistung 1910 PS. Der Treibraddurchmesser beträgt 1,4 m, der Laufraddurchmesser 0,85 m,
die Länge ü. P. 22,62 m. Der Kesselüberdruck der 109,8 t schweren dienstbereiten Lok
beträgt 16 bar; die Kohlen- und Wasservorräte betragen 10 t bzw. 34 m3.
   
Ein Modell einer Lok der Baureihe 44 (44 1564) im Maßstab 1:160 ist von Roco (Artikel-Nr.
02106B) verfügbar; außerdem ein Modell einer nach 1955 auf Ölhauptfeuerung umgebauten
und später als BR 043 bezeichneten Lok (043 315), auch von Roco (Artikel-Nr. 02106). Das
Modell der 44 1564 wird auf der Seite Modellbahnwelten im Maßstab 1:160 in Szene gesetzt.
   
124 kB Sound der 44 1616 (aufgenommen in Tübingen im April 1998) Sound
   
Dieses Bild entstand im Wieslauftal bei Rudersberg im Mai 1994
   
Bild
   
Im April 1995 wurde 44 1616 in Tübingen präsentiert
   
Bild
   
Auch im April 1998 war 44 1616 in Tübingen unterwegs
   
Bild
   
Dampfloks 1:1       Letzte Änderung: 04. Oktober 2006 ... © U.S.       Seitenanfang