23 058

Als Ablösung der preußischen P8 vorgesehen, wurde 1950 die erste Lok der neuen Baureihe
23 als Schlepptenderlokomotive mit der Achsfolge 1´C1´h2 von der Fa. Henschel an die Deutsche
Bundesbahn geliefert. Charakteristisch sind die vollständig geschweißten Kessel und Rahmen,
die Schornsteinform und Kessel mit Verbrennungskammer. Die in einem Krauss-Helmholtz-Gestell
gelagerte vordere Lauf- und erste Kuppelachse führen die Lok ähnlich wie ein zweiachsiges Dreh-
gestell im Gleis. Maschinen der BR 23 waren bei vielen Bw stationiert und beförderten neben
Personenzügen (einige Loks auch mit Wendezugsteuerung) teilweise auch Eil- und Schnellzüge.
Die Höchstgeschwindigkeit vorwärts beträgt 110 km/h, rückwärts 85 km/h.
   
Die insgesamt 105 gelieferten Loks unterscheiden sich bei den Vorwärmern (Misch- bzw. Ober-
flächenvorwärmer), Lagern (Gleit- bzw. Wälzlager), und bei den Tenderbauarten. In späteren
Jahren vermischte sich das äußere Bild der ursprünglichen Ausführung durch nachträgliche
Änderungen und durch den Tausch von Kesseln und Tendern.
   
23 058 (ab 1968: 023 058-1) wird von "Eurovapor" in der Schweiz und anderen Ländern eingesetzt.
   
Der Treib-/Kuppelraddurchmesser beträgt 1,75 m, der Laufraddurchmesser 1 m bzw. 1,25 m,
die Länge über Puffer 21,325 m. Die Leistung der 131,8 t schweren dienstbereiten Lok beträgt
1785 PS bei einem Kesselüberdruck von 16 bar; die Kohlen- und Wasservorräte 8 t bzw. 31 m3.
   
23 058 war im Januar 2006 auf der Schwarzwaldbahn unterwegs
   
Bild Bild Bild Bild
   
Im September 2006 war 23 058 auf der Madonnenlandbahn im Einsatz
   
Bild Bild Bild Bild Bild Bild
   
Im September und Oktober 2007 wurde 23 058 im Kraichgau gesichtet
   
Bild Bild Bild
   
Bild Bild Bild Bild
   
Dampfloks 1:1       Letzte Änderung: 10. November 2007 ... © U.S.       Seitenanfang